IG Metall Homburg-Saarpfalz
http://www.igmetall-homburg-saarpfalz.de/betriebe/meldung/gruenes-licht-fuer-24-stuendige-warnstreiks/
20.03.2019, 12:03 Uhr

Grünes Licht für 24-stündige Warnstreiks

  • 30.01.2018
  • Aktuelles, Betriebe / Tarif

Die Mitgliederbefragungen bei Schaeffler Technologies, der Borbert Bosch GmbH, der Bosch Rexroth AG jeweils in Homburg, sowie bei John Deere und Terex Cranes in Zweibrücken sind abgeschlossen. Aktuell läuft noch die Befragung bei der Pallmann Maschinenfabrik in Zweibrücken. Die bisherigen Ergebnisse sind eindeutig.

95,3 % unserer Mitglieder haben sich bisher dazu bereit erklärt, an einem 24-stündigen Warnstreik teilzunehmen.

Dieses Ergebnis ist klar und deutlich. Die IG Metall Homburg-Saarpfalz hat mit einer deutlichen Mehrheit für die 24-stündigen Warnstreiks gerechnet, aber dass die Zustimmung so hoch ausfällt, ist bemerkenswert. Dieses Ergebnis ist ermutigend und ein klarer Auftrag, die 24-stündigen Warnstreiks durchzuführen.

Ich hoffe die Arbeitgeberfunktionäre in den Verbänden werden endlich wach und erkennen, dass sie mit ihrer Blockade und mit den Angebötchen in den Verhandlungen, mit Vollgas in eine Sackgasse rasen.

Die Mitglieder der IG Metall sind nicht bereit dieses Verhalten einfach zu akzeptieren. Zu Recht erwarten sie mehr Respekt, mehr Vertrauen und eine faire Beteiligung am Profit. Wir werden die Arbeitgeber in den nächsten Tagen „wach küssen“! Unsere Mitglieder sind bereit. Jetzt folgen die 24-stündigen Warnstreiks.

Mit diesen ist ab Mittwoch 0.00 Uhr zu rechnen. Über 72 Stunden, wird in sechs Betrieben jeweils 24 Stunden gestreikt. Wir freuen uns über eure Unterstützung.

Ausdrücklich bedanken wir uns bei allen Vertrauensleuten und Helfern für ihre Unterstützung während der Mitgliedervoten. Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern für ihre Teilnahme und das Vertrauen. Und wir freuen uns, dass sich viele Mitglieder spontan dazu bereit erklärten, uns in den nächstne 72 Stunden aktiv zu unterstützen.

Los geht’s

Das Team der IG Metall Homburg-Saarpfalz


Drucken Drucken